15 Rathaus

Das alte Suhler Rathaus, Marktplatz 1 (als Weihnachtskalender zum Suhler Weihnachtsmarkt)

Im Jahre 1482 wird ein „Rathaus am Marktplatz“ als Sitz des Suhler Bürgermeisters genannt. Es steht an der Südwestecke des Marktes an der alten Handelsstraße, die von Franken über den Rennsteig nach Thüringen führte.
Mehrere Brände, letztmalig am 1. Mai 1753, zerstörten die Stadt und das Rathaus. Bekannt ist, dass an dem Bau vor 1753 ein Bergmann stand, der die Bedeutung als Bergstadt mit Bergamt und Berggericht betonte. Bemerkenswert ist, dass Suhl vom 16. Jh. bis zum 19. Jh. neben dem Oberrathaus noch ein zweites Rathaus besaß, das Untere Rathaus lag hinter dem Markt. ...

 

Auf den massiven Resten wurde 1817 das Rathaus wiedererrichtet und erhielt 1903 nach einer Aufstockung seine heutige Gestalt nach dem Entwurf von Rudolf Ludloff aus München.
Das Gebäude mit dem massiven Erdgeschoss und den verputzten Fachwerkobergeschossen wird von einem Dachreiter mit Uhr bekrönt. 1913 entstand die einheitliche neobarocke Fassadengestaltung und der Oberrathaussaal wurde fertig gestellt Über dem Eingang zum Oberrathaussaal sind die letzten Baudaten festgehalten. Das Rathaus wurde immer für die Verwaltung genutzt und für die jeweiligen Erfordernisse umgebaut. Von der historischen Innenausstattung sind noch Reste im Sitzungssaal wie Türen und Holzverkleidungen sowie die Treppengeländer, Türen und die Empore im Rathaussaal erhalten. Nach 1990 wurde als erstes das Dach repariert und der Innenrenovierung folgte 1999 die Fassadensanierung. In dem Gebäude sitzt noch heute der Stadtrat, Oberbürgermeister und die Verwaltung der Stadt. Es ist ein wichtiges Zeugnis für die über 500-jährige Geschichte der Stadt Suhl. [Auszüge aus "Denkmale in Suhl" von Uwe Jahn, kleine Suhler Reihe (41)]