16 Sankt Marien Hauptkirche

Hauptkirche Jahn

Sankt Marien Hauptkirche

Nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt, eingebettet in eng verwinkelte Altbebauung, steht der Barockbau von 1757. Die Kirche steht exakt auf dem Platz, wo sich einst die Vorgängerbauten befanden. Alte Bauinschriften verweisen auf das Jahr 1487 als Baubeginn der ersten an dieser Stelle errichteten Kirche. Bereits 4 Jahre später waren die Errichtung des Gotteshauses beendet, es brannte jedoch 1590 ab. Ein Neubau wurde 1634 im großen Stadtbrand wieder zerstört. Der nächste Kirchenbau wurde auf Maria, die Mutter Gottes, geweiht, muss also in vorreformatorischer Zeit geschehen sein. ...

... Zwischen 1647 und 1650 wurde die Marienkirche durch die Meister Nicolaus und Johann Kellermann und den Zimmermann Lorenz Wirsing aus Massfeld geschaffen. Genau 100 Jahre nach der Einweihung im Jahre 1654 ließ ein Brand nur noch rohe Mauern übrig. Eine lateinische Bauinschrift über dem Westportal verrät das Jahr 1757 als Baubeginn der jetzigen Kirche.

Das Erfurter Institut für Denkmalpflege hat im Innern 1970 umfassende Rekonstruktionsarbeiten vorgenommen. Blickfang und Stolz der Kirche ist der Kanzelaltar. Figuren von Moses und Johannes dem Täufer verkörpern mit den alten Gesetzestafeln und dem Lamm Christi das Alte und das Neue Testament. Beim Rundgang durch die Marienkirche fallen immer wieder bei detailierter Betrachtung kunsthistorische Besonderheiten auf. Genannt sein hier nur die Muschelbögen mit ihrem Putto seitlich der Pilaster, der Orgelprospekt hinter dem Altar oder die sechseckigen Fenster mit Emblemen und Monogrammen der "ehrbaren Handwerke der Schuhmacher, Büchsenmacher und Buchsenschiffer". (Quelle: "ThüringenInfo")